21. 2. 2016 BUND-Messe Natur-Garten-Kunst in Seeheim-Jugenheim / Malchen

6.Auflage der Malchener Messe „natur – garten – kunst“ in diesem Jahr mit Schwerpunktthema Zukunft durch Nachhaltigkeit

Mit einer Veranstaltung verknüpft ein Verein Gewinnerwartungen. Da  das Konzept von “natur – garten – kunst“ eine kommerzielle Messe ausschließt, beziehen sich die auf die ideelle Ebene:  Nur zur Unkostendeckung dienen die Bewirtungserlöse. Ulrike Steinmetz und dem Malchener Küchenteam standen dafür 21 Kuchenspenden und 40 Würstchen zur Verfügung. 

Informationen und Impulse, Aufklärung und Anregung, Bewusstseinsbildung und Bereicherung des Denkens der Besucher stellen die Ziele der Veranstaltung auch in ihrer 6. Auflage dar. Um das Urteil über das Erreichen nicht nur dem subjektiven Empfinden der Veranstalter und Aussteller zu überlassen, betreuten Michaela und John Marx einen Feedbackstand. Hier wurden Besucher beim Verlassen der Messe gebeten, kurz zu schildern, was sie am Thema Nachhaltigkeit besonders beeindruckt habe, welche Gedanken für sie persönlich relevant waren und welche Ideen ihnen selbst umsetzbar erschienen. Da etliche unter den rund 300 sich kommunikativ zeigten kann die Auswertung der Befragung noch interessante Rückschlüsse auf Trends ergeben, die auch für die Arbeit des Vereins von nutzen sind.

Die zentrale Präsentationswand bot eine Einführung in das diesjährige Schwerpunktthema. Innerhalb des weiten Problemfelds hatte man sich auf die Darstellung wesentlicher Faktoren konzentriert. Mit  „Fünf Säulen der Nachhaltigkeit im alltäglichen Leben“ konnte man sich vertraut machen durch Plakate mit Text und Bildmaterial erhielt man Einblicke in die Bereiche „Lebensmittel, Finanzen, Ressourcenschonung, Biodiversität und Energieerzeugung“. Dies sollte zeigen, wie nachhaltiges Leben ohne Einschränkungen möglich ist und welche Vorteile es jedem bietet (weniger unnötige Dinge im Haus = weniger zu verwalten = weniger Arbeit = Ausruhen in der Hängematte), Naturprodukte = weniger Schadstoffe, Fahrrad statt Auto = gesünderes Leben (Körpertraining).Die Hälfte aller Lebensmittel werden weggeworfen (unnötiges Haltbarkeitsdatum bei Zucker, Honig, Marmelade…).

Durch die Vielfalt der Anknüpfungspunkte ergaben sich zwischen Publikum und Ausstellern zahlreiche fruchtbare Gespräche.  Mit Ständen waren vertreten: BUND,NABU mit Wühlmäusen und Tischleindeckdich, Obst- und Gartenbauverein e.V., Imkern mit der Bienenkiste,Blütenhang Verein,Transition Town Darmstadt, Repair-Cafe Ober-Ramstadt, Energiegenossenschaft Starkenburg sowie der Malchener Waldkindergarten. Ebenso stand die Kinderbetreuung unter dem Zeichen der Nachhaltigkeit: Bei Cornelia Fried und Petra Emmerich konnten die Kleinen mit Altpapier und Naturmaterialien kreativ und voll Fantasie Osterdekoration gestalten. 

Eine vom Publikum stets hoch geschätzte Ergänzung zu den Eindrücken der Ausstellung, bildeten die Fachvorträge: Herwig Winter, Vorsitzender des BUND-Landesverbandes, sprach über Flächenressourcen; Micha Jost von der Energiegenossenschaft Starkenburg referierte Möglichkeiten der eneuerbaren Energien;besonderen Anklang fand die Darstellung des“Ökologischen Fußabdrucks“ durch Martin Huth,(Transition Town) Der Lebensstandard der EU-Bürger ist so hoch, dass die Fläche der EU nicht für deren Versorgung ausreicht. Es wird zusätzlich noch die 1,5-fache Fläche im Ausland (Pacht durch Großkonzerne) zur Versorgung benötigt für Produktion von Kleidung u. a. Gütern, Förderung von Bodenschätzen, Lebensmittelerzeugung, z.T. aus Ländern, in denen Menschen Hunger leiden.- waren die wichtigsten Thesen darin. 

Traditionell hatte Bürgermeister Olaf Kühn die Schirmherrschaft übernommen. In seiner eröffnenden Begrüßungsrede ging er auf die erfolgreichen Bemühungen der Gemeinde in Sachen nachhaltiger Energieerzeugung durch Windkraft ein und gab zuversichtliche Ausblicke ,für die Frage des Blütenhangs zu einer positiven Lösung zu gelangen. 

„Die Ausstellung ist auf unsere Region zugeschnitten und bietet direkte, praktisch umsetzbare Handlungsvorschläge zum nachhaltigen Leben, falls wir die Welt für unsere nachfolgende Generation lebenswert erhalten wollen.“resümiert Wolfgang Feiß die Veranstaltung. Bislang zeigt allerdings sowohl die Zusammensetzung des Publikums wie auch der Vereinsaktiven, dass es weniger die nutznießende Generation ist, die sich engagiert im eigenen Interesse, sondern eher die Verantwortung tragende dazu bereit ist, ihre Aufgabe für die Zukunft best möglich zu erledigen gemäß dem asiatischen Sprichwort: „ein guter Läufer hinterlässt keine Spur.“  

Info-Messe natur-garten-kunst zum Thema: Faszination Bienen- Honigbienen und Wildbienen am 01.03.2015

Das Schwerpunktthema lautete in diesem Jahr Faszination Bienen: Honigbienen und Wildbienen. Neben viel Wissenswertem, dass an den Infoständen erstöbert werden konnte, konnten wir Frau Brigitte Martin vom BUND Darmstadt gewinnen: Sie hielt einen Vortrag über Wildbienen. Für die jüngeren Besucher gab es einen kreativen Mitmach-Bereich, hier bastelten die Kleinen unter Anleitung kleine Nisthilfen für Wildbienen.

Ein zweiter Vortrag beschäftigte sich mit dem Thema Igel. Insbesondere das Überwintern der stacheligen Gesellen sollte gut vorbereitet, geplant und durchgeführt werden.

In Rahmen der Infomesse übergab der BUND den aktiven Igelschützern als Anerkennung und Unterstützung einen Scheck in Höhe von 1000 Euro, damit diese wichtige Arbeit weitergeführt werden kann.



Ihre Spende hilft.

Suche